Konzertreise in den Niederlanden 2005

Ganz im Zeichen der Partnerschaft stand die jüngste Konzertreise des Westerngründer Männerchores. Nachdem im letzten Jahr die ersten Kontakte zum Licoom-Koor in der Provinz Limburg geknüpft wurden, reiste man am Donnerstag den 8.September in Richtung Valkenburg. Noch am gleichen Tag besichtigte man das Spielcasino und so mancher konnte sich sein Taschengeld für den 4-tägigen Aufenthalt erspielen. Am nächsten Morgen gab es etwas für die zahlreichen Süssschnäbel. Eine Besichtigung mit anschliessender Verkostung in der Chocolaterie ”Jacques“ in Eupen/Belgien stand auf dem Programm. Da gingen einige mit grossen Einkaufstüten nach Hause. Am Freitagabend fanden sich die Sänger zu einem gemeinsamen Konzert in Heerlen ein. Mit dem einheimischen Vokal Harmony und dem Licoom-Koor unternahm man eine musikalische Reise durch die Welt. Von Frankreich über Italien und Kroatien zurück zur schönen blauen Donau. Das Donaulied wurde von Chordirektor Fridolin Wissel und seinen Sängern gekonnt inszeniert. So mancher Körper wiegte sich im Walzertakt und einige schwangen auch das Tanzbein dazu. Mit einem kleinen Umtrunk liess man den schönen Abend dann ausklingen.
Auch der nächste Tag war geprägt von einem Auftritt in den Schlossgärten von Arcen. Hier konnte man mit einem breit gefächerten Liedprogramm die Gäste auf der Seeterrasse begeistern. Die kraftvollen und beeindruckenden Stimmen des Männerchores überzeugten auch den dort verweilenden Gaanderens Mannenkoor, so dass man sich kurzerhand zu einem Medley zusammenfand. Und wer einmal einen Chor mit über 60 Stimmen gehört hat, dem fällt eigentlich nur der Satz ein:“ Wo man singt da lass dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder. So hieß es auch am Sonntag schon wieder Abschied nehmen vom Kurstädtchen Valkenburg. Man reiste nach Aachen um den Gottesdienst im Dom mitzugestalten. Verblüffung und Begeisterung spiegelten sich in den Gesichtern der Gottesdienstbesuchern als stimmgewaltig und raumerfüllend das Sancta Maria erklang. Hier wurde wieder einmal bewiesen, dass Dirigent Fridolin Wissel seine ”Männer“ zu Höchstleistungen anspornen kann und eine grosse Stärke des Männerchores in der Darbietung von kirchlichen Liedern liegt. Nach einer kleinen Domführung trat man die Weiterreise an, um einen weiteren Höhepunkt anzusteuern. Das Kartcenter von Michael Schuhmacher in Kerpen. Da fühlte sich so manche Frau und auch Mann zu Höherem berufen. Doch die Euphorie währte nicht lange. Niederschmetternde Rundenzeiten machten der Rennfahrerkarierre ein schnelles Ende. ”Schuster bleib bei deinen Leisten“, mochte man da nur sagen und trat dann endgültig die Heimreise an.