Über uns

Am 1. April 1912 wurde der Verein gegründet als „Männerchor Ober- und Unterwestern“. Der erste Dirigent war Hauptschullehrer Otto Keller aus Oberwestern. Zur Gründerzeit musste jeder Sänger pro Gesangsstunde 20 Pfennig bezahlen. Unentschuldigtes Fernbleiben von der Gesangsstunde wurde mit 40 Pfennig bestraft. Die Vereinschronik weist während der Zeit des 1. Weltkrieges keine Einträge auf.

1919 wurde der Verein zu neuem Leben erweckt. Die Statuten jener Zeit weisen aus, dass auf eiserne Disziplin geachtet wurde. So musste ein Sänger, der nicht zur Gesangsstunde erscheinen konnte, sich bis 15 Minuten vor Beginn der Gesangsstunde durch einen Zweiten entschuldigen lassen. Dem Dirigenten war es freigestellt, jeden Sänger, der falsch singt, mit Namen zu nennen, ebenso den, der während des Singens nicht genügend Aufmerksamkeit zeigt. Wollte ein Mitglied aus dem Verein austreten, bedarf es eines Grundes und der Genehmigung des Ehrenrates und des Schlichtungsausschusses. Zuwiderhandlung oder Missachtung dieser Entschließung wurden mit 50 Mark Strafe geahndet. Wer ohne Grund in die Gesangsstunde zu spät kommt, zahlte 1 Mark. Wer auf der Straße oder in öffentlichen Lokalen Vereinslieder singt, ist mit 20 Mark Strafe belegt worden. Wer während der Gesangsstunde das Vereinslokal ohne wichtigen Grund verlässt, zahlt 5 Mark Strafe. 1933 schloss sich der Verein dem Deutschen Sängerbund an. Während des 2. Weltkrieges ruhte die Vereinstätigkeit.

Unter der Leitung seines Dirigenten Fridolin Wissel pflegt der Männerchor den Gesang vom einfachen Volkslied bis zum schwierigen Chor. Aus dem kulturellen Geschehen unserer Gemeinde ist der Männerchor nicht wegzudenken. Vom schlichten Ständchen bis zum Liederabend erfreuen sich die Auftritte des Männerchors der Wertschätzung vieler Einwohner

Aber auch Geselligkeit wird groß geschrieben. Bei Familienabenden, bei den legendären Theater- und bunten Faschingsabende der 60ziger und 70ziger Jahre traf sich die große Sängerfamilie genau so gern wie bei der Winterwanderung, beim Grillfest oder am Lagerfeuer. Nicht wegzudenken ist die jedes Jahr stattfindende mehrtägige Konzertreise, die den Männerchor schon viel Anerkennung bei Ihren gesanglichen Darbietungen brachte, nur mal die Auftritte in Frankreich oder auf der Wartburg zu erwähnen.

Seit Januar 2010 wird der Chor vom neuen Dirigenten  Matthias Heil geleitet.

Der Chor zählt zur Zeit 40 aktive und 80 passive Mitglieder und verfügt über ein Repertoire von 150 Liedern und Chören.

In der Vergangenheit haben folgende Männer den Verein mit Geschick und Erfolg geleitet:

1912 - 1925 Jakob Andreas Büttner
1926 - 1930 August Ries
1931 - 1946 Paul Kleemann
1947 - 1950 Oskar Staab
1951 - 1961 Friedel Thoma
1962 - 1966 Oskar Kreis
1967 - 1984 Herbert Heim
1984 - 1994 Hermann Heim
1994 - jetzt Ewald Heim


Dem jetzigen Vorstand stehen bei der Führung des Vereins hilfreich zur Seite:
2. Vorstand: Michael Brown, Kassier: Gerhard Herhold, Schriftführer: Friedel Elbert

Die wöchentlichen Proben finden jeweils montags von 20.00 bis 22.00 Uhr im Sängerraum in der Kultur-und Begegnungsstätte statt.

Der Jahresbeitrag beträgt 15 Euro.

Die Vorstandschaft und die Sänger würden sich freuen, noch mehr neue Sänger in ihren Reihen begrüßen zu können.